Connect with us

News

Warren Davidson: USA müssen Regulierungen in Sachen Krypto aufbessern

Published

on

USA müssen Regulierungen in Sachen Krypto aufbessern
Lesezeit: 2 Minuten

Trotz der großen Anzahl von Kryptounternehmen, die in den USA gegründet wurden und ihren Sitz dort haben (z.B. Coinbase, Kraken usw.), waren die amerikanische Regulierungsbehörden in den letzten Jahren gegenüber der aufstrebenden Branche um Bitcoin nicht allzu freundlich.

Blockchain-Unternehmen werden von der US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) mit Geldstrafen in Millionenhöhe bestraft und Anbieter für digitale Dienstleistungen für Wertanlagen sind aufgrund von Befürchtungen vor Geldwäsche und anderen unerlaubten Handlungen stark reguliert.

Kryptounternehmen verlassen die USA um Regulationen zu entkommen

Der von Goldman Sachs unterstützte Crypto-Emporkömmling Circle eröffnete aufgrund gesetzlicher Bestimmungen eine Geschäftsstelle in Bermuda und bedeutende Börsen wie Binance und Huobi waren gezwungen, ihre Regeln für amerikanische Investoren drastisch zu ändern, wodurch die Volumina auf den Börsen drastisch gefallen sind.

Laut dem Kongressabgeordneten Warren Davidson, einem der kryptoaktivsten US-Politiker, sollte sich die Gesetzgebung in Bezug auf Kryptowährungen ändern. Er begründete diese Meinung damit, dass die USA sonst Ihre “Kryptodominanz“ an China und Russland vergibt.

Kongress muss sich “Krypto-Game“ verbessern

In einem kürzlich veröffentlichten Tweet sagte der Kongressabgeordnete von Ohio, dass „der Kongress China und Russland einen Vorsprung verschafft die Dominanz in der Kryptosphäre zu übernehmen„.

Davidson machte diese starke Behauptung in Bezug auf einen Artikel aus der National Review, in dem der Autor erklärte, dass die amerikanische Blockchain-Industrie unter den „Ankern an den Füßen der Branche“, die die Aufsichtsbehörden dort platziert hätten leiden würde.

„Wie bei anderen Technologien sollten sich amerikanische Innovatoren darauf konzentrieren, die allerbesten Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen und sich nicht darum sorgen, sich in Bürokratie zu verstricken.“

Davidson ist nicht der Einzige der denkt, dass seine amerikanischen Politikerkollegen gegenüber Krypto und Blockchain freundlicher sein sollten.

Der republikanische Vertreter von North Carolina, Patrick McHenry, sagte gegenüber CNBC, dass er „befürchte„, dass der jüngste regulatorische Kreuzzug gegen die Kryptowährung Libra de facto ein „Prozess“ für „amerikanische Innovation durch die politischen Entscheidungsträger hier in Washington ist, weil sie es nicht verstehen.

Er fügte hinzu, dass die US-Aufsichtsbehörden, da Facebook einen starken Einfluss als großes Unternehmen habe, „auf dieses herumspringen“ und damit ein „abschreckendes Signal für Innovationen in den USA“ setzen.

Außerdem wurde POTUS-Kandidat Andrew Yang Ende Januar zitiert, dass Amerika bessere Regeln für Krypto- und Blockchain bezogene Unternehmungen haben müsse:

Das wäre meine Priorität: Klare und transparente Regeln, damit jeder weiß, wohin er in Zukunft gehen kann, und damit wir in Krypto wettbewerbsfähig bleiben.

Doch Präsident Donald Trump sagt leider, dass Kryptowährungen wie Bitcoin ein Mechanismus für Kriminalität sein können und kein Eigenwert haben. Deshalb sei der Schritt, Amerika zur führenden Krypto-Hauptstadt zu machen, möglicherweise noch eine Weile entfernt.

Continue Reading
Advertisement eToro
Newsletter

Beliebte Suchanfragen

Advertisement primebit.com

Im Trend